Shadowrun-HH

Club 88

Hatte gleich kein gutes Gefühl, das kann ich Euch sagen. Illegaler Rave, und dann auch noch von den Arschgeigen der Eisernen Legion veranstaltet. Aber ham ja sonst keinen Plan, wie wir diesen Boxer finden sollen. Und nur der kann uns verraten, wo er das Cyberauge ergattert hat. Club 88 nennen die das hier. Unser Anzug-Artie hat irgendwas vonnem Präsidenten oder so geredet, der soll wohl ein übler Hund gewesen sein. Und das war wohl 1988 oder er war 88 Jahre alt oder irgendwie. Is ja auch Wurscht.

Reinkommen klappt ganz gut. Kein unnötiger Streit, aber unsere dicken Wummen lassen mer draußen. Drin war’s laut und voll und unübersichtlich. Nach ner Weile finden mer dann aber doch ein paar von den Kerlen und grad, als wir locker am plauschen sind stürmt HanseSec den Laden. Klar doch. Geht auch ziemlich gut zur Sache – lustiges Geballer auf allen Seiten. Wir entscheiden uns aber, da nich mitzumischen. Bringt ja auch nix. Die Typen von der Legion wissen, wo’s rausgeht und nehmen uns mit. Das kostet uns dann 200 Credits pro Kopf und führt uns direkt in die drecks Elbe. Geiler Abend, echt. Kohle los, verdreckt, und noch immer kein Boxer. Ahso, hätt ich fast vergessen: der ist inzwischen tot. Also, war er natürlich schon vorher. Jemand macht Jagd auf die Legion und macht nieder, was er niedermachen kann. Und den Boxer hat’s eben auch erwischt. Tjoa. Wahrscheinlich isses der Herr Profikiller im Auftrag von Multitech, weiter aufräumen und so. Einen Tipp gibt uns die Legion aber noch, bevor sie uns in der Suppe stehen lassen: die Freundin von Boxer heisst Emma und wohnt in Hoffnung. Das ist so ein Wohnkomplex in Harburg. War mal n Wohltätigkeitsgedöns vonner Stadt, ist aber verranzt. Na ja.

Hol mer also Avnis Karre (ist noch da, Glück gehabt man) und fahr mer hin da, gleich ohne Pause und so, wir wollen ja nicht schon wieder zu spät kommen. Im Hans Albers, soner Eckkneipe da, finden wir raus, wo die Emma wohnt. Die macht aber dann die Tür nicht auf, obwohl wir echt nachdrücklich laut klopfen und ihr immer wieder versprechen, dass wir nix Schlimmes wollen und nur helfen und so. Avni macht schon wieder so ne Geistersache. Ruft einen und schickt den in die Wohnung. Ziemlich unheimlich. Der hat dann berichtet, dass ne Frau im Wohnzimmer rumgammelt und noch ne dicke Katze. Valerie macht dann die Tür auf, während Artie, Nickbert und ich vom Dach aus reinklettern wollen. Iv, Valerie und Avni gehen dann vorne rein. Iv will die Katze wegsperren, aber das hätte sie wohl lieber bleiben lassen. Das Viech wird auf einmal riesig groß und mit mords Krallen und Zähnen und geht auf Iv los. Iv macht sie natürlich nieder, kriegt aber übelst uffe Omme.

Wir kümmern uns dann so um diese Emma, die hat sich in ein Trid eingestöpselt und macht nen Dauerrundflug durch ihren letzten Urlaub mit Boxer. Sicherungen geknackt und auf Endlosschleife gestellt. Offenbar auch schon ziemlich lang. Hat sich total vollgepisst und so. Avni meint, man kann ihr vielleicht noch helfen. Stöpseln sie also ab und Avni kümmert sich um sie.

Icki schleift währenddessen die tote Katze nach draussen, damit Emma die nicht sieht. Macht aber Sauerei ohne Ende. Zum Glück muss ich nicht die Katzenreste aus dem Scheiß Treppenhaus wischen. Brrr. Dabei fällt ihm auf, dass ein paar besorgte Nachbarn sich zusammenrotten – ham wohl die Schüsse gehört – und rüber kommen. Is ja klar – die wollen sehen, ob man Reste verwerten kann. Soll mer die nun niedermachen? Gully und ich beziehen schon mal gewieft Schussposition.

Die Emma ist immer noch ziemlich kaputt, kann uns also nich helfen. Und dann macht Artie was Krasses: er zaubert so ne Illusion von der Emma her und lässt die mit den Nachbarn reden. Und die fallen auch noch drauf rein und ziehen ab. Wenn Arties Eltern das gesehen hätten, würden sie bestimmt anders über ihren Sohnemann denken. Zieh ich meine Mütze vor. Wie er vor Hans Albers.

In der Wohnung finden wir nix, also zumindest nix, was mit Boxer zu tun hat. Wir beschliessen dann, die Emma mit zu Avni zu nehmen. Der hat ja so medizinsche Ausrüstung zuhause und auch sein Zauberzeugs, damit soll es ihr dann besser gehen. Wir nisten uns vorübergehend also da ein. N bisschen seltsam da. So ne Art Kommune oder so. Und alle reden türkisch. Aber sind wenigstens alle freundlich und wir auch richtig müde…

Comments

chummer RPauly

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.