Shadowrun-HH

Kunstloses Brot

Mein herzallerliebstes Tagebuch, ich hasse es, Dich mit den Banalitäten meines Söldnerdaseins zu langweilen. Tatsache ist aber leider, dass alle anderen Mitglieder unserer kleinen Bande diese Existenz für den Gipfel der Dolce Vita zu halten scheinen. Beati pauperes spiritu. Beneidenswert. Und so sitze ich nun in einem von uns gekaperten Museumszug, der für den Rückweg nach Hamburg voraussichtlich noch tausendundeine Stunde brauchen wird, und lasse unser jüngstes Abenteuer Revue passieren.

Merkwürdig: In meinem Kopf ist das alles so weit weg, so als sei es schon Wochen her. Die Bilder ziehen in einer grotesken Parade an meinem geistige Auge vorbei. Das scheinbar idyllisch-altmodische Waldmünchen, das sich schon auf den zweiten Blick als faschistischer Hinterwäldler-Heimatfilm entpuppt, der entgegen dem ersten Anschein schwerstens mit Technologie kontaminiert ist, die Menschmaschine Oku, die bei dem Versuch, die Wanzen in unserem Zimmer zu narren, wie ein falsch angeschlossenes Küchengerät durchbrennt, unsere Tourismus-Kontakterin und nebenberufliche Elementarmagiern, das Wirtshaus zum Hirschen mit echtem Wild, die Seilbahn zur Hochburg des provinziellen Größenwahns, bemitleidenswerte Sicherheitsleute, die sich mit einer simplen Mirage ihres pockennarbigen Barons in Panik versetzen lassen … und so weiter und so fort. Jetzt langweile ich mich sogar selbst.

Kann ich Dir, mein liebstes Tagebuch, auch etwas Neues berichten? Vielleicht ja, dass wir uns nun nicht mehr mit dem Abschneiden von Ohren zufriedengeben. Nein, die Enthauptung und Destabilisierung einer Baronie sollte es inzwischen doch bitteschön mindestens sein. Man darf gespannt der nächsten Steigerung entgegenfiebern.

Und darf ich Dir noch etwas anvertrauen? Ich vermisse mein altes Leben. Ich vermisse Hannover, ich vermisse die Kunstszene. Zur Hölle: Ich vermisse MICH! Denn wer bin ich den noch? Ein bezahlter Killer? Ein Lohnheini, der die Interessen der Reichen gewaltsam durchsetzt – ohne zu wissen was er da tut? Ja. Wahrscheinlich. Ich kann ja ins Museum gehen. Wir haben ja gut verdient.

Der Käfer, den ich gezaubert hatte, um die Linsen der Sicheheitskameras zu verdecken, war eine Nachbildung des Skarabäus von Luxor.

Perlen vor die Säue.

Comments

chummer Pasetti

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.